Retreat “Mystery of Oneness” in Goa, Indien, 9. – 23. Januar 2016

Goa love
Hier der Bericht von Leela vom diesjährigen Retreat “Mystery of Oneness” in Goa, Indien:

Wir hatten grandiose Satsangs mit einem sehr, sehr liebevollen Meister.  Madhukarji hat sehr viel gesprochen und uns Teachings gegeben – sooo wunderbar!

Auch hatten wir einige Male abends den Satsang zum „Ecstatic Dancing“ verlegt, was einfach nur grandios war. Mit dem Meister in der Gruppe mit vielen Menschen ekstatisch tanzen – MAGIC UND ZUM ABHEBEN!!!

Wir waren dieses mal ja wieder im “Free Flow Yoga Center” direkt am Strand, ein super Platz! Vor allem die neue Yoga-Plattform war sehr schön. Es war auf dem Dach des dreistöckigen Nachbarhauses mit einer grandiosen Aussicht oben auf der Plattform. Direkter Blick auf Meer, Palmen, Sandstrand und Himmel!

Und ja… wir hatten viel Bewegung! Lohita gab ihr professionelles Yoga jeden Morgen und der Satsang fand oberhalb des dritten Stockwerks statt – wenn du etwas vergessen hattest durfte man/frau sogar öfters die Treppen rauf und runter… Ansonsten natürlich tummelten wir uns im Meer, warm und genial das Wasser, und direkt vor unseren Hütten glitzernder Endlossandbeach.

Yoga with Lohita @ The Beach
Fun wie immer auch der Saturday Night Market, going hype ;)), und Oberfun die Sonnenuntergänge am Anjuna Beach und unsere magic Firedancer Strandnächte. Zum Schmunzeln auch die zwei offensichtlichen Neulinge auf dem Market im „Letzter Mohikaner & Jedi-Ritter“ Outfit, wo ich mitbekommen habe, wie der eine zu dem anderen etwas frusty sagt: „Mann he, wir fallen hier ja gar nicht auf…“

Dann war da noch unser Ausflug in den Dschungel zum heiligen Banyan-Tree. Madhukarji saß mit dem dortigen Sadhu und unterhielt sich auf so witzige und doch so weise Art mit ihm – was für ein Erlebnis!

Banyan tree meeting
Als wir wieder aus dem Dschungel kamen war es dunkel, wir hatten Durst und sind in einem Beach-Shak eingekehrt – tranken Bier mit dem Meister – dann sind wir weiter und haben noch an einem anderen Beach-Shak gemeinsam zu Abend gegessen.

Schon die Wochen davor und während des Retreats sowie noch eine Woche danach hatten wir jeden Dienstagabend Public Satsang im „Love Temple“ in Arambol und an jedem Donnerstagabend Public Satsang im „Anahata“ in Ashvem Beach. In den Public Satsangs gab es immer gute Fragen und es war genial zu erleben, wie die Menschen die Gelegenheit nutzten, dem Meister zu begegnen.

Goa Public Satsang
Der Meister war viel mit uns zusammen!! Auch fast jedes Mal nach den Public Satsangs hat er mit uns allen zusammen gesessen und gegessen.

Goa hat eine ganz eigene Power und Energie, und die Retreats mit dem Meister dort sind so genial. Eine Teilnehmerin hat gesagt: „Wenn die Leute wüssten wie segensreich das Retreat in Goa ist, sie würden in Scharen strömen….“

Goa Walk At The Beach

Golden Goa verströmt sein Gold so großzügig!
Leichtigkeit, Befreiung…

In Liebe und Dankbarkeit
Leela

Leichtigkeit und Befreiung ist das, was auch Du erleben möchtest? Dann komm zum Retreat nach Goa!
Der Termin für das nächste Jahr steht schon fest:
Samstag 7. Januar bis Samstag, 21. Januar 2017
Willkommen!

Happy People @ The Beach
Foto 2, 3, 4, 5, 6 © Darshana

Nur der Augenblick existiert – Retreat “Glückskind”, Sylt

Glückskind

Vom 15.08. bis 22.08.2015 habe ich am Retreat “Glückskind” auf Sylt teilgenommen. Es war eine beglückende Erfahrung.
Die Gruppe bestand aus 20 Leuten und in der Gruppe war während des ganzen Retreats so viel Liebe und Hingabe, dass eine wundervolle Energie entstand.
Beim Satsang morgens und abends mit Madhukar war eine sehr mächtige Präsenz zu spüren und die Energie verstärkte sich noch mehr. Nur der Augenblick, das Sein existierte – keine Vergangenheit, keine Zukunft, keine Gegenwart – alles wurde eins. So intensiv hatte ich noch kein Retreat erlebt. Es war eine Zeit voller Harmonie und Liebe.

Ein Teilnehmer des Retreats “Glückskind”

Sylt Retreat Glückskind

Retreat Glückskind – Sylt 2014 Janmashtami – Krishna´s Geburtstag

image

Durch die Neugier auf Sylt, die als schönste Insel Deutschlands gilt und Krishnas Geburtstag werde ich dazu bewegt, mich fürs Retreat Glückskind anzumelden. Ich staune selbst wie es zu diesem Impuls kommt.

Kurz vor der Reise taucht der mir nicht unbekannte Widerstand auf: Was soll ich denn auf Sylt, ich lebe glücklich am Bodensee! Schwere ist da, wo ist die Leichtigkeit geblieben. Madhukar schrieb mir mal in ähnlichem Fall, ein Geist, der hartnäckigen Sorte.
Aus alter Erfahrung weiß ich, dass bei Antritt der Reise sich alles ändert und ich vertraue darauf.
Ja, die Wandlung passiert, im Flieger wird schon alles leicht.Das innere Feuer beginnt zu brennen, die Zellen hüpfen vor Freude.

Angekommen im Klappholttal auf Sylt, bin ich überwältigt von der Schönheit der Dünen, der guten sanften Luft und der Nähe zum Meer. Leichtfüßig laufe ich die Treppe hochüber die Düne Richtung Strand. Oben angekommen,bleibe ich andächtig stehen. Meine Arme breiten sich aus und ich höre mich innerlich sagen, ich bin ein Glückskind!

Getragen vom Wind
Staunend über die Schönheit dieser Inselwelt
Rauschen des Meeres
strahlende Sonne
Wolkengebilde
Glitzernde Wellen
Ozeanische Gefühle

Danke Madhukar Krishna, dass Sie mich gerufen haben.

Am ersten Abend wird der Satsangraum für Krishnas Geburtstag geschmückt,
mit indischen Wandteppichen, Krishna Bildern, Ganesha, dem Herr der Hindernisse und Girlanden. Im Hintergrund eine wundervoll geschnitzte Krishna Statue.
Ich bin in Indien und auf Sylt, zuhause außen und innen.
Manche neuen Teilnehmer schauen etwas skeptisch, ich kann sie verstehen:
Krishna Fest in Schleswig-Holstein!
Vielleicht wird Krishna, der Anziehende morgen ihre Herzen berühren, Gott hat viele Namen!

Für mich wird Janmashtami zum größten Geschenk: Madhukarji liest uns wunderbare Krishna Geschichten aus unserem bebilderten Buchgeschenk vor. Ich spüre die Liebe einer Gopi in mir, vibrierende Ekstase.

Abends nach einem Herz erfüllten Fest mit Stille, Singen, Tanzen, köstlichem Reisbrei als Prasad, göttlicher Speisung aus Madhukarjis Hand, wird mir bewusst, dass das ja erst der Anfang des Retreats war. Zeitlosigkeit ist da!

Diese Liebe, dieses Glücklich sein wächst mit jedem Moment.
Die Stille und Dialoge lösen Knoten, Zweifel, Trauer und vertiefen Alles.

Lange Pausen schenken uns den Genuss, die diese Insel auf vielen Ebenen zu bieten hat:
Strandsauna bei Sturm und Wind, Spaziergänge in den Dünen, Wattwanderungen, Radtouren, Sansibar, schöne Orte wie List und Kampen mit besonderen Cafés.
Zeit für Begegnungen und Gespräche mit neuen Teilnehmern, die Yoga der Stille das erste Mal erleben.

Dieses Retreatwirkt weiter und weiter. Textstellen aus einer Geschichte über Krishna, die Madhukarji aus dem Englischen für uns übersetzt hat, möge uns inspirieren und weiterwachsen lassen:
„Die ekstatische Liebe der Gopis ist wie ein Spiegel, der jeden Moment reiner und reiner wird und den körperlichen Glanz Krishnas und Seine Süße verkörpert. (…) Beide, Krishna und die Gopis wachsen daran.“ (…)

Zutiefst dankbar für dieses wunderbare Retreat
Renate

Yoga der Stille mit Madhukar am Starnberger See

starnberger see

S chlossgut Oberambach Starnberger See
T raumwetter
I m Sein
L eben
L iebe
E ins

Den Wellen gleich des Starnberger Sees tauchen wir ein in den Ozean des süßen Nektars unseres geliebten Madhukarji;
im Nektar des Seins ertrinken wir – in die Gnade der STILLE.

Den Vögeln gleich an diesem Kraftort der Natur fliegen wir “M”-sig – in der natürlichen Freiheit des Seins – Jetzt, STILLE.

Der Sonne gleich im strahlenden Blau des Retreathimmels leuchten die Gesichter und Herzen in der Präsenz des Meisters – STILLE

Dem Her(t)zschlag dieses Retreatortes gleich schlagen auch unsere Herzen in einer Sinfonie, die sich durch die unendliche Liebe Madhukarjis an den EIN-Klang erinnert – die STILLE.

Der Löwe brüllt in der STILLE.

Madhukarji – wir – ich – du.
Ich bin
Nama​sté

STILLE

Satsang in Berlin 2014

Ende April war es endlich wieder soweit: Satsang mit Madhukar in Berlin! Für mich war es der erste Satsang nach einer gefühlten Ewigkeit.
Vor jedem Satsang kommen die Gedanken auf, das ich unbedingt etwas sagen, fragen oder klären müsste. Dieses Mal ist mir im Satsang ein Mal mehr bewusst geworden das sich im Satsang alles auflöst. Im Satsang zu sein bedeutet pure Gnade.  Alle Ängste, Zweifel, Gedanken lösen sich auf. Was bleibt ist die immerwährende Stille.
Ich bin sehr dankbar dafür, dass diese Stille in mein Leben getreten ist. Auch wenn ich Sie im Alltag leider oft „überhöre“ gelingt es mir immer besser mich wieder auf das wichtigste im Leben auszurichten und die Frage zu stellen: Wer bin ich?
Satsang in Berlin 2014

Liebesbrief aus dem Awakening Retreat

Geliebter Meister Madhukarji!

Ich möchte eine Erfahrung teilen, die ich in der Chantingsession mit Sofia hatte. Als wir OM NAMO BHAGAVATE VASUDEVAYA sangen, trat jemand mit dunkelblauer Haut an mich heran. Obwohl die Vision nicht sehr klar war, erkannte ihn mein Sein sofort. Diese Erkenntnis vibriert noch in mir.
Das Chanten hat mir schon immer gefallen, und jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nicht nur Freude macht, sondern etwas Heiliges und Mysteriöses ist.
Von Herzen Danke, dass Sie das Chanten mit in das Awakening Retreat aufgenommen haben, und herzlichen Dank auch an Sofia, dass sie diese heilige Schönheit mit uns teilt.

In Liebe,
Amrita, Moskau