spacer spacer
OM-App fürs iPhone
icon_play New CD: Garden of Love
'Wake me up' by Madhukar
Yoga der Stille
ist erkenntnisorientiert und inhaltlich der Philosophie der Nondualität (=/≠ Monismus) verwandt. Begründet und etabliert wurde das Yoga der Stille durch den Advaita-Meister Madhukar.
 

Im Yoga der Stille werden keine körperlichen oder mentalen Übungen (Asanas) praktiziert. Der westliche Zweig des Jnana Yoga (dem „Yoga des Wissens“) zielt auf direkte Selbsterkenntnis.

In diesen Traditionen steht Stille für das zeitlose Ewige. Den Daseinsgrund, in dem alles entsteht  und wieder vergeht. Beim Yoga der Stille geht es darum, sich auf diese Stille auszurichten, um mit ihr eins zu werden. Das heißt, selbst innerlich ruhiger zu werden. Das Erleben der Stille ist dabei nicht als temporäre meditative Versenkung zu verstehen. Vielmehr geht es um ein Aufgehen im grenzenlosen Bewusstsein. Die daraus resultierende Selbstwahrnehmung sei Basis für mehr Gelassenheit und Lebensfreude.

„Die Stille ist die mächtigste Kraft im Universum. Durch sie können wir die Wichtigkeit der eigenen Person aufgeben und unsere Freiheit erkennen." (Madhukar, Weimarer Visionen 10/2009) [1].

Yoga der Stille findet öffentlich als Tagesveranstaltung oder in mehrtägigen Retreats (engl. für „innere Einkehr") statt.